Menu Fastenzeit

Fastenzeit ist es, Menschen, damit wir uns auf die Handlungen und Gedanken zu reflektieren, von unseren Sünden umkehren und durch den physischen Inhalte der Seele gelöscht gegeben. Die schwerste und Fastenzeit, die sieben Wochen vor Ostern beginnt. Die ersten sechs Wochen der Fastenzeit aufgerufen wird, und die letzte, die siebte Woche – Heilige oder Große.

Es wird angenommen, dass während der Fastenzeit der menschliche Körper schwach, aber der Geist stark, so sollten Sie auf eine bestimmte Essgewohnheiten bleiben. Im Anschluss an die Post, müssen Sie sich selbst von Alkohol, Rauchen, Fluchen zu begrenzen, und aus einer Vielzahl von Lebensmitteln.

Verpflegung während der Fastenzeit streng von Tagen und Wochen aufgebaut. So ist nach der Charta des Klosters am Montag, Mittwoch und Freitag – xerophagy Tage, wenn Sie nur Schwarzbrot, Obst und Gemüse zu essen, zu trinken und nur Fruchtgetränke und Wasser. Dienstag und Donnerstag sind berechtigt, warmes Essen ohne Öl zu verwenden, wie zB Gemüsesuppen, Müsli, in Wasser und gedämpftem Gemüse gekocht.

Am Samstag und Sonntag Sie sich leisten können, ein wenig Pflanzenöl essen, um hinzuzufügen, erlaubt es, die Ernährung zu diversifizieren.

Es hat den Anschein, dass die Regelung ist einfach genug, aber es gibt besondere Tage, in einigen dieser Gläubigen sind eingeladen, Fisch zu essen und Wein trinken, und an anderen Tagen absolut weigern zu essen. Die besonderen Tag wird als sauber zu sein Montag – Montag der ersten Woche der Fastenzeit, in der empfohlen strenge Abstinenz von Nahrung, als Beginn der Fastenzeit, und zwar von der zweiten bis fünften Tag, gilt als die Zeit der strengen Fasten, wenn man sie nur Wasser und Brot zu essen. Besonderer Schutz gilt der Tag Sredokrestnoy sein – Mitte der Fastenzeit, wird der Tag erlaubt, einige natürlichen Trauben Wein zu trinken, und der Wein wird nicht am Tag der Heiligen Vierzig Märtyrer verboten ist, dann kann man Pflanzenöl, um Nahrung hinzuzufügen.

Während Palmsonntag-Menü können Sie den Fisch, Eier, Butter und Wein variieren.

Zusammen mit der ersten Woche der Fastenzeit wird als eine strenge letzte Woche genannt Karwoche. Während der Großen Montag, Dienstag und Mittwoch sollte vom Kochen zu unterlassen, das heißt, rohes Gemüse und Früchte zu beschränken. In Grün erlaubt Donnerstag bis etwas Wein zu trinken, und fügen Pflanzenöl auf Nahrung. Guter Freitag – Zeit der strengen Fasten, bei dem sollte die Mahlzeit zu verzichten.

Große Samstag vor der ersten Sterne und als die Zeit des strengen Fastens.

Was kann es sieben Wochen der Fastenzeit, aber von dem, was sollte vermieden werden? Fühlen Sie sich frei, um in das Menü vegetarische Nahrung aufgenommen werden – Pilze, Gemüse, Obst, Trockenfrüchte, Gurken – Gurken, Kohl, usw. Schwarzbrot, Kekse, getrocknete Nüsse, Beeren, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Honig, Konfitüren, Gelees und Tees. An manchen Tagen dürfen Lebensmittel Pflanzenöl, Eier und Fisch hinzufügen.

Achten Sie besonders vnimaniezeleni wie Dill, Petersilie und Sellerie, können sie ein bisschen von einer Vielzahl von Gerichten sein.

Sollte aus Fleisch, Eier, Milchprodukte, Weißbrot, Mayonnaise, süßes Gebäck, Nudeln und Süßwaren, sowie Alkohol zu verzichten. Es scheint, dass die Definition der erlaubten und verbotenen Lebensmittel sollten keine Probleme haben, aber es ist nicht, also sollten Sie sorgfältig lesen die Zusammensetzung, um zu vermeiden, zum Beispiel die Verwendung von Erzeugnissen tierischen Ursprungs, die in Schokolade, Back auftreten können, Fastfood und sogar in Kaugummis.

Für eine gute Übersichtlichkeit versuchen, eine grobe Menü an Wochentagen zu machen. Angesichts der Tatsache, dass am Montag, Mittwoch und Freitag werden als xerophagy Tage, müssen Sie uns an Obst, Gemüse und Kompotte zu begrenzen. In diesen Tagen, ist es nicht aussetzen das Essen gekocht, aber es bedeutet nicht, dass den ganzen Tag müssten rohe Karotten kauen, weil Sie kochen ein Gemüse oder Obstsalat sowie Betankung verwendet Zitronen- oder Limettensaft.

Salat aus Paprika mit Avocado

Zutaten:

1 Avocado,

1 rote Paprika,

1 grüne Paprika,

Share →